Online-Veranstaltungstickets

Nachfolgend finden Sie die Veranstaltungen, für die Sie online Ihre persönliche Eintrittskarte erwerben können.

 

Für das ausführliche Veranstaltungsprogramm

mit allen Veranstaltungen klicken Sie bitte hier.

Veranstaltungen ab 01.07.2012
56 Einträge
2014 Jul Aug Sep Okt Nov Dez
2015 Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt
Juli 2014
Samstag, 26. Juli 2014
Conversationshaus 19:30 Uhr

Söhne des Nordens

Ein Konzertabend wie ein Treffen mit alten Bekannten: Lange nicht gesehen, lange nicht gehört, aber sofort wiedererkannt. Musikalische Perlen der letzten Jahrzehnte, Welthits, Liedermacher, Songpoeten, alles in ganz neuem klanglichen Gewand, aufregend anders arrangiert. Drei Stimmen, zwei Gitarren, ein Akkordeon – unplugged, ehrlich, die ursprünglichste Art mit dem Publikum zu kommunizieren. Ohne Netz und doppelten Boden. Auf das Wichtigste und Besondere reduziert, entfalten zeitlos gute Songs eine ästhetische Kraft, die unter die Haut geht und so jedes Konzert der Söhne des Nordens zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lässt. Eintritt: 14,- € (Abendkasse 16,- €)
 
Montag, 28. Juli 2014
Haus der Insel 20:00 Uhr

Pasadena Roof Orchestra

Das Pasadena Roof Orchestra ist eine einzigartige, erstklassige Formation, die vor über 40 Jahren gegründet wurde. Seine erfolgreichen Auftritte brachten das Orchester rund um die Welt, unter anderem in die angesehensten Konzerthäuser von London, New York, Dubai, Berlin, München, Hong Kong, Kuala Lumpur, Barcelona, Madrid. Es hat über 40 Schallplatten und CDs aufgenommen. Außerdem spielte das Pasadena Roof Orchestra die Musik zu Filmen wie zum Beispiel „Comedian Harmonists“ (Josef Vilsmaier) und „Just a Gigolo“ mit David Bowie und Marlene Dietrich (ihr letzter Film) ein.  Das Orchester trat im Buckingham Palace (Weihnachtsfeier 2010) auf und seine Soundtracks wurden in zahllosen Werbekampagnen benutzt. Die Musiker absolvierten zwei von der Presse gefeierte Tourneen in den USA. Das Pasadena Roof Orchestra ist mehr als ein Tanzorchester im nostalgischen Sinn, es hat seinen eigenen Stil entwickelt und sich damit seinen eigenen Namen gemacht. Die Musik ist eine Form moderner Klassik. Das Repertoire beinhaltet unter anderem Titel solcher Größen wie George Gershwin, Cole Porter, Irving Berlin, Jerome Kern, Ray Noble, Hoagy Carmichael. Diese Komponisten schufen unvergeßliche Melodien mit anspruchsvollen, romantischen Texten. Das Repertoire des Pasadena Roof Orchestras besteht aus unübertroffenen Standards und herausragenden Kompositionen. Eintritt: 31,- € (Kinder/Jugendliche bis 16 Jahre 19,- €)
 
Dienstag, 29. Juli 2014
Conversationshaus 20:00 Uhr

Frank Grischek

mit seinem Programm »unerhört«. Nach 10 Jahren und über 15 Programmen mit Henning Venske und Jochen Busse nun endlich das erste Solo von und mit dem Ausnahmeakkordeonisten, der als »stoisch Leidender zugleich sichtbar macht, wie mit dem abgehängten Teil der Gesellschaft umgegangen wird« (Main Post vom 22.3.2010 ).
In seinem Programm »unerhört« macht es sich Frank Grischek zur Aufgabe, dem Publikum die Vielseitigkeit seines Instrumentes nahezubringen. So richtig begeistern kann er sich für den Job Akkordeonist allerdings nicht. Mit unnachahmlich schlechter Laune macht er uns klar, dass wir unsere Sicht auf Akkordeonisten, ob nun in der Fußgängerzone oder im Konzertsaal, gründlich überdenken müssen. Missmutig erläutert Grischek wie auf ständige Bedrohung einzugehen ist, wie es sich anfühlt neidvoll betrachtet zu werden oder wie man am besten auf die Frage: »Akkordeon? Und was machen Sie beruflich?« reagiert.
Grischek regt sich auf, leidet, schweigt. Und entlockt seinem Instrument einzigartig wuchtige, aber auch feinste Klänge. Seine Passion ist das Akkordeon. Das beweist er eindrucksvoll mit wunderschöner Musik. Hochemotional und meisterlich spielt er alles – vom süffigen Tango über eine hinreißende Musette, von der klassischen Fuge bis zum virtuosen Irish Tune.
Urkomisch und zugleich fesselnd ist dieses Programm, das von den herausragenden Fähigkeiten des Musikers, der gekonnt mürrischen Präsentation und den ungeahnten Möglichkeiten des Akkordeons getragen wird.
Ein Abend zwischen Konzert und Kabarett – ein Abend für alle Sinne. Eintritt: 12,- € (Abendkasse 14,- €)
 
Mittwoch, 30. Juli 2014
Haus der Insel 20:00 Uhr

3. Symphoniekonzert

Solist: Trefor Smith (Klavier),  Dirigent: Tadeusz Wicherek. Programm: Peter Iljitsch Tschaikowski Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll op. 23 - Pause - Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893) Sinfonie Nr. 6 „Pathétique“ in h-Moll (op. 74). Eintritt: 14,- € bis 20,- €
 
August 2014
Freitag, 01. August 2014
Kurtheater 20:00 Uhr

Piet Klocke

Er ist Komödiant und Musiker, er ist der "Metaphysiker der deutschen Spaßkultur" (FAZ).
Er ist ein Meister der Stilblüte, dessen trockener Humor wie aus der Pistole geschossen mitten ins Zwerchfell trifft. Wo jede Antwort fulminante Sprachkunst ist. Denn: Wo anderen nichts mehr einfällt, da dreht er richtig auf. Sein nordrhein-westfälischer Mutterwitz und seine Lust am verdrehten Wort treiben ihn in ungeahnte Ecken der menschlichen Seele. Klocke greift da an, wo wir am anfälligsten sind: im ganz alltäglichen Wahnsinn. Charakteristisch für Piet Klocke sind Auftritte in höchster Aufregung, durch wilde Gesten unterstützte Satzfragmente und philosophische Weisheiten. Klocke sagt selbst: "Ich sehe mich in der Tradition eines Werner Fink, Heinz Erhardt, Karl Valentin und Jürgen von Manger. Alltagsbeobachtungen, Sprach- und Mutterwitz, der Irrsinn des Seins. Motto: Wer bin ich oder wo könnte ich sonst noch sein?" Piet Klocke wurde in Bremen geboren, wuchs im Ruhrgebiet auf und arbeitet als Musiker, Kabarettist, Autor und Schauspieler. Nach dem Abitur zog er nach Amsterdam, wo er zwei Jahre in diversen Funk- und Soulbands als Gitarrist spielte. Es folgte die Gründung des avantgardistischen Musiktheaters "Kamikaze Orkester". Gleichzeitig begann Piet Klocke mit einer Film- und Fernsehmusiktätigkeit (Komposition und Produktion). Neben 35 Film- und Fernsehmusik- Produktionen nahm Klocke auch mehrere Tonträger auf. Piet Klocke ist gemeinsam mit seiner kongenialen Partnerin Simone Sonnenschein alias Frl. Angelika Kleinknecht unterwegs. Eintritt: 18,- € bis 24,- €
 
Sonntag, 03. August 2014
Haus der Insel 20:00 Uhr

4. Symphoniekonzert

Solist: Mauricio Silva (Klavier), Dirigent: Tadeusz Wicherek. Programm: Johannes Brahms (1833-1897) Akademische Festouvertüre c-Moll op. 80, Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) Klavierkonzert Nr. 1 g-Moll op. 25 - Pause - Felix Mendelssohn Bartholdy Sinfonie Nr. 1 in c-Moll op. 11. Eintritt: 14,- € bis 20,- € 
 
Montag, 04. August 2014
Conversationshaus 20:00 Uhr

„Gershwin – and the living is easy“

„S`Wonderful“, „The Man I Love“, „A Foggy Day“- das sind Gershwin-Songs, die heutzutage als Evergreens im wahrsten Sinne des Wortes gelten. Die Musiker von hanseSWINGproject geben diesen und anderen Gershwin-Songs in 5-köpfiger Besetzung eine eigene Note und verleihen den Titeln neue Lebendigkeit. Seit der Gründung des Jazz-Ensembles im Jahr 2004 begeistern die Musiker von hanseSWINGproject nicht nur Jazz- und Swing Fans, so dass die Presse anlässlich einer Premiere schrieb: „Bemerkenswert bleibt, wie so alte Musik immer noch ein so großes Publikum begeistern kann....“ (Weser-Kurier vom 5.2.06). hanseSWINGproject präsentiert eine Melange aus mitreißendem Swing, gefühlvoll dargebotenen Balladen und Latin-Fassungen. Und zwischen den Musikstücken – inzwischen längst ein „Markenzeichen“ von hSp – unterhalten die Musiker mit Wortbeiträgen und liefern so ein unterhaltsames und  informatives Bild des  Komponisten und der Zeit und den Umständen der Entstehung der Titel.
hanseSWINGproject - das sind: Kathrin Hinneburg, Pinneberg (voc.), Olaf Barkow, Elmshorn (ts, cl, fl), Andreas Hinrichs, Hamburg (p), Moritz Zopf, Bremen (b) und Wolf Grezesch, Bremen (dr).
Eintritt: 16,- € (Abendkasse 18,- €)
 
Dienstag, 05. August 2014
Conversationshaus 20:00 Uhr

„De-Lovely– A Tribute to Cole Porter“

„ It´s delightful – it´s delicious – it´s DE-LOVELY! – So hat Cole Porter seinerzeit einem Lebensgefühl Ausdruck verliehen, das bis heute die Musiker fasziniert und das Publikum verzaubert. Titel wie „Night & Day“, „Begin the Beguine“ oder „I Get A Kick Out Of You“  wurden mit ihrem Witz und Rhythmus zu Welthits und sind fester Teil im Repertoire aller Swing-Interpreten. Und zu den unvergesslichen Porter-Songs -  wie bei allen Konzerten von hanseSWINGproject -  gibt es wieder unterhaltsame Wortbeiträge der Musiker zu der faszinierenden Lebensgeschichte dieses Bonvivant und legendären Komponisten, der auch selbst alle Texte zu seinen Stücken schrieb.
hanseSWINGproject - das sind: Kathrin Hinneburg, Pinneberg (voc.), Olaf Barkow, Elmshorn (ts, cl, fl), Andreas Hinrichs, Hamburg (p), Moritz Zopf, Bremen (b) und Wolf Grezesch, Bremen (dr).
Eintritt: 16,- € (Abendkasse 18,- €)
 
Mittwoch, 06. August 2014
Haus der Insel 20:00 Uhr

5. Symphoniekonzert

Solistin: Ania Bednarczuk (Klavier), Dirigent: Tadeusz Wicherek. Franz Schubert (1797-1828) Ouvertüre im italienischen Stil D. 590, Ludwig van Beethoven (1770-1827) Klavierkonzert No.1, Op.15 - Pause - Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893) Sinfonie Nr. 4  op. 36. Eintritt: 14,- € bis 20,- € 
 
Samstag, 09. August 2014
Conversationshaus 20:00 Uhr

"Ich kaufe ein E und möchte lesen"

Wer einmal vier erfolgreichen Poetry-Slammern zuhören möchte, sollte sich diesen Abend nicht entgehen lassen.  Rita Apel, Annika Blanke, Sebastian Hahn und Insa Kohler bringen ihre besten Texte auf die Bühne. Alle vier waren schon mal Teilnehmer der Deutschen Meisterschaften und haben so einiges geschrieben: Sie sind Buchstabenjongleure, Zeilensteller, Gedichtbastler und Geschichtenschmiede. Sie sind mal laut, mal leise, mal ernst, mal zum Brüllen komisch, aber auf jeden Fall unterhaltsam. Eintritt: 12,- € (Abendkasse 14,- €)
 
Montag, 11. August 2014
Kurtheater 20:00 Uhr

SEBASTIAN SCHNOY

Mit dem gleichnamigen Buch war Sebastian Schnoy im Sommer 2013 zu Gast bei Markus Lanz und der NDR Talkshow. Seit über 10 Wochen steht er mit seinem Werk in den Top 20 der Spiegelbestsellerliste. Konsumsüchtige Italiener, betrunkene Iren, bauwahnsinnige Spanier und Griechen, die siechen –ist das die Wahrheit?
Sebastian Schnoy, Deutschlands unterhaltsamster Historiker, blickt zurück und entdeckt zahlreiche Sternstunden in der Geschichte unserer europäischen Nachbarn: Ob Fußbodenheizungen und Kurzparkzonen im alten Rom, Blind Dates und Bildbearbeitung im englischen Mittelalter oder Kreuzfahrtschiffe im antiken Griechenland – jede Nation hat Dinge vorzuweisen, von denen wir noch heute profitieren. Auch Deutsche kamen immer wieder auf geniale Ideen: So erfand ein Berliner um 1900 einen Wecker, der einen nur weckt, wenn draußen schönes Wetter ist. Sebastian Schnoy entdeckt die besten Momente der europäischen Geschichte und macht so Finanzkrisen, Schuldenlöcher und Euro-Rettungsschirme vergessen. «Wäre Schnoys Buch etwas früher erschienen, ich hätte sicher nichts mit dieser Kleopatra angefangen.» Julius Cäsar. Eintritt: 18,- € bis 22,- €
 
Dienstag, 12. August 2014
Kurtheater 19:30 Uhr

LADIES NIGHT

Ladies Night ist eine liebevolle Verneigung vor allen überforderten Männern, die neue Wege gehen müssen, um mit der Zeit Schritt zu halten. Das Stahlwerk hat geschlossen, die Frauen nerven und in der Stammkneipe gibt’s auch keinen Kredit mehr. Die Freunde Craig, Norman und Barry brauchen dringend eine zündende Idee. Als eines Abends die „Chippendales“ vor ausverkauftem Haus auftreten, denkt sich Craig: „Was die können, können wir auch.“ Aber wabbelige Bäuche und schlotternde Bandscheiben sind nicht gerade hilfreich. Und wie sagt Mann der eigenen Frau, dass er jetzt Stripper ist? Am besten gar nicht!
Als Film wurde das Stück unter dem Titel „Ganz oder gar nicht“ weltberühmt. Eine Veranstaltung der Landesbühne Niedersachsen Nord GmbH. Eintritt: 18,- € bis 24,- €
 
Freitag, 15. August 2014
Januskopf (Eventfläche) 2014 20:00 Uhr

Adel Tawil

Adel Tawil kommt mit Live Legend und der „Lieder Tour 2014“ auf die große Bühne zurück. Adel Tawil hat so einiges erlebt in der wunderbaren Welt der Popmusik. Er war als ehemaliges Mitglied einer Boyband am Boden zerstört und mit Ich + Ich ganz weit oben. Adel Tawil hat ein Leben, das eigentlich für zwei reicht und er ist bereit, davon zu erzählen. Im November 2013 veröffentlichte Adel Tawil sein Debütalbum „Lieder“ und geht nun im Frühjahr 2014 auf große „Lieder Tour 2014“. Im Rahmen der ausgedehnten Konzerttour hat das Publikum die Chance, die Songs des neuen Albums und die großen Hits „Vom selben Stern“, „Stark“, „Stadt“, „So soll es bleiben“ und weitere live zu erleben. Eintritt: Stehplatz 45,- € (Sitzplatz 58,50 €)
Achtung! für Besucher vom Festland gibt es gegen 24:00 Uhr ein Sonderschiff zurück.

 
Sonntag, 17. August 2014
Januskopf (Eventfläche) 20:00 Uhr

NIEDECKENS BAP

“It´s been a long time comin´ but now it´s here”. Endlich. NIEDECKENS BAP zieht den Stecker, das ist ein Plan, der lange schon gefasst war, dessen Realisierung sich aber, zum Leidwesen von so manchem Fan, immer wieder verzögert hat. Nur einzelne Unplugged-Auftritte fanden bisher statt, über die Jahre verstreut und oft nur einem kleinen Publikum zugänglich. Mit der Tournee 2014 ergibt sich nun für alle Gelegenheit, in ausgesuchten, jeweils bestuhlten Veranstaltungsorten NIEDECKENS BAP einmal von einer ganz anderen Seite zu erleben – akustisch, nah und mit einem ganz neuen Programm, das sowohl selten gespielte Songs wie natürlich auch reichlich Klassiker enthalten wird. Das Repertoire der Konzerte speist sich aus den siebzehn BAP-Studioalben sowie aus Wolfgang Niedeckens insgesamt vier Solo-LPs, deren neueste im Dezember 2012 mit namhaften amerikanischen Musikern in Woodstock eingespielt wurde. Sie wurde im Herbst 2013 veröffentlicht. Parallel dazu erschien nach dem SPIEGEL-Bestseller „Für ‘ne Moment“ mit „Zugabe: Die Geschichte einer Rückkehr“ bei Hoffmann und Campe ein weiteres autobiographisches Buch Wolfgang Niedeckens. Weit davon entfernt, nur eine ruhigere Lesart des längst legendären „Affrockens“ zu sein, unterzieht „NIEDECKENS BAP zieht den Stecker“ das Material einer eigenständigen Interpretation. Was eben noch Rock und Blues gewesen ist, kann nun Folk und Ballade werden. Die veränderten Arrangements, die veränderten Instrumentierungen und Klangfarben führen den Songs auch eine neue inhaltliche Dimension zu. Plötzlich verwandelt sich Wut in Melancholie, Anklage in ein der Ratlosigkeit abgetrotztes Gegenhalten und Hochstimmung in die leise Zuversicht, dass doch noch alles gut wird. „NIEDECKENS BAP zieht den Stecker“, das bedeutet zudem eine Konzertsituation, die wie geschaffen erscheint für den Geschichtenerzähler und BAP Frontmann Wolfgang Niedecken, der seit mittlerweile siebenunddreißig Jahren den Kölner Dialekt zum Funkeln bringt und ihm eine vorher ungekannte thematische Vielfalt und literarische Qualität eröffnet hat. „NIEDECKENS BAP zieht den Stecker“: Es wird viel zu erzählen, mitzuerleben und nachzufühlen geben. Eintritt: 58,50 €
Achtung!

Für Besucher vom Festland gibt es gegen 24:00 Uhr ein Sonderschiff zurück.
 
Montag, 18. August 2014
Kurtheater 20:00 Uhr

„FatihTag“

Das neue Programm von Fatih Çevikkollu.
„FatihTag“ ist ein Tag mit Fatih in dem Land, in dem die Post abgeht: postmodern, postmigrantisch und postdemokratisch. Die Welt befindet sich im Wandel und die Gesellschaft wird umgebaut. Es gibt entweder alleinerziehende Mütter oder Yogalehrerinnen. Bio ist das neue
Polyester. Unser Essen hat mehr PS als das Auto. Wir leben im Zeitalter des Digitalen, in dem es mehr Nullen als Einsen gibt. Wir sind EU und immer noch Friedensnobelpreisträger. Eine Gemeinschaft, die seit Jahrzehnten den
Frieden lebt und die größten Rüstungsindustrien in ihren Reihen zählt.
„Waffen für den Frieden“ ist wie „Sex für die Jungfräulichkeit“ oder „Saufen gegen den Alkoholismus“. Die Mehrheiten kippen, so dass wir Deutschen Angst vor uns Türken haben. Eine neue Generation tritt an, wir sind die neuen Erben dieser Gesellschaft,
jedoch Erben ohne Sünde. Und wir kommen in Frieden. Salamen Aleikum!
Die einen haben multiple Orgasmen, die anderen multiple Identitäten. Einige
Glückliche beides. Es geht nicht um Türken und auch nicht um Integration. Es geht um Identität und ihre Bildung – „FatihTag“ ist ein Programm mit Identitätsbildungsauftrag.
Integrationsdebatten sind die Folklore der Politik und wer mag schon Volksmusik? Fatih mag Jazz! Fatih versucht, seine Tochter zweisprachig zu erziehen, was alle ganz toll finden, bis sie feststellen, dass die zweite Sprache türkisch ist. Alle Klarheiten beseitigt? Fatihs Vati sagte immer: „Man soll nicht die Hosen hochkrempeln, bevor man das Meer sieht.“ Eintritt: 18,- € bis 22,- €