Online-Veranstaltungstickets

Nachfolgend finden Sie die Veranstaltungen, für die Sie online Ihre persönliche Eintrittskarte erwerben können.

 

Für das ausführliche Veranstaltungsprogramm

mit allen Veranstaltungen klicken Sie bitte hier.

Veranstaltungen ab 01.07.2012
54 Einträge
März 2016
Montag, 07. März 2016
Conversationshaus 20:00 Uhr

FRANK MUSCHALLE

Er ist seit über 20 Jahren in ganz Europa auf Tournee und zählt heute weltweit zu den international gefragtesten Boogie Woogie Pianisten. Er spielte über 2000 Konzerte in ganz Europa, Paraguay, Bolivien, USA und Nordafrika.  Geboren 1969, entdeckte er nach 11 Jahren klassischen Klavierunterrichts mit 19 den Boogie Woogie für sich. Von da an widmete er sich ausschließlich dem Studium dieser Musik. Im Rahmen seiner Tourneen spielte er und machte Aufnahmen mit Musikern wie Red Holloway, Lousiana Red, Carry Smith, Axel Zwingenberger, Vince Weber, Carey Bell, Alex Schultz, Engelbert Wrobel, Stephan Holstein u.v.a.
12 CDs sind mittlerweile von Frank Muschalle erschienen und die aktuelle Solo CD, erschienen im Januar 2016, wird Frank an diesem Abend vorstellen.
Pressereaktionen:
 Jazzpodium:
"Seine exzellente Technik versteht der Neu-Berliner jenseits von eingefahrenen Licks ideenreich einzusetzen...Ob schnell, ob Midtempo, ob bluesig-schlendernd,... ein kompakt-swingendes Naturereignis", Thorsten Meyer, Jazzpodium
Die Welt:
"Den vollendetsten Boogie spielte Frank Muschalle - fintenreich, geistvoll, lässig, ein austrainierter Pianoathlet.",
TRS, die Welt
 Münchner Merkur:
"Also dominierte Frank Muschalle on Stage, dominiert mit exzellentem Fingerspiel. Er pfeift den meisten Autodidakten den Marsch, und seine Akkordanschläge sowie Phrasierungsmöglichkeiten sind unwiderstehlich...", Manfred Stanka, Münchner Merkur
Lingener Tagespost:
"Kein Mischpult, keine Kabelstränge, nur das Nötigste an Verstärkern : Das verrät Profis, die nicht mit Lautstärke protzen müssen...In Führung geht Frank Muschalle am Flügel, seine Improvisationsfreude ist unerschöpflich, seine Boogie - Technik phänomenal, ein echter "Akkordarbeiter". Dazu ist seine Moderation immer humorvoll locker und zugleich informativ...Ein wohltuender Konzertabend", Lingener Tagespost, Horst Seipelt
Thüringische Landeszeitung:
"Ausgestattet mit exzellenter Technik konzentriert sich Frank Muschalle ausschließlich auf das Klavier, das er überaus elegant, perlend und flitternd erschallen lässt. Die gängige Rhythmuslastigkeit des Boogie weicht sanften und geschmeidigen Klangstrukturen, wobei es sich Frank Muschalle nicht nehmen lässt, immer wieder scharfe rhythmische Akzente zu setzen....", Klaus Peter Kasche, Thüringische Landeszeitung
Eintritt: 14,- € (Abendkasse 17,- €)
 
Dienstag, 08. März 2016
Kurtheater 19:30 Uhr

Ein Sommernachtstraum

„Gehn die Sachen kraus und bunt,
freu ich mich von Herzensgrund.“ Keine richtige Komödie, aber auch keine
Tragödie, also was denn jetzt? Vielleicht ist der Sommernachtstraum gerade deshalb eines der beliebtesten Stücke Shakespeares geworden, weil er sich in seiner Traumhaftigkeit jeder Einordnung entzieht. „Ich gieß auf deine Augen / allen Zauber dieser Blume.“ Mit diesem Satz und dem Zauber des wilden Stiefmütterchens setzt der Kobold Puck in Shakespeares berühmtester Komödie die Kette von Liebesverwicklungen in Gang, die dazu führt, dass Hermia, Helena, Lysander und Demetrius, die jungen Liebenden, die ganze Nacht durch den Wald irren, bis Elfenkönig Oberon alle in tiefen Schlaf versenkt. Als sie am nächsten Morgen aufwachen, halten sie alles für einen Traum und endlich finden die Paare zusammen, die zusammen gehören. Auch Feen-Königin Titania hat ihren Streit mit Oberon beigelegt und Theseus, Herzog von Athen, und Hippolyta, Königin der Amazonen, haben ihre Verstimmungen überwunden. Wie alle Komödien Shakespeares endet auch sein Sommernachtstraum gut, aber unterwegs, genauso typisch für diesen Autor, kippt er mehrmals in einen Alptraum, wird vorübergehend zur Tragödie. Es ist diese Ambivalenz, dieses Schillern, das seine Stücke so zeitlos macht. Geschrieben als Auftragswerk zur Abendunterhaltung bei einer Hochzeit, gelingt es Shakespeare, die Facetten der Liebe in all ihrer Widersprüchlichkeit auszuleuchten. Zum Mitträumen. Aufgeführt von der Landesbühne Niedersachsen Nord GmbH Wilhelmshaven. Eintritt: 18,- € bis 24,- €
 
Dienstag, 22. März 2016
Conversationshaus 20:00 Uhr

"GEGEN LACHEN KANNZE NIX MACHEN"

Worüber lachen Menschen? Besonders gern über sich selbst. Genau aus dieser Blickrichtung fühlt Bruno „Günna“ Knust in seinem Kabarett-Programm dem Volksgeist auf den Zahn. Immer brandaktuell und zeitnah, versetzt er das Publikum mit Witz, Improvisationstalent und stechenden Spitzen gekonnt in Höchststimmung. Bruno „Günna“ Knust beherrscht die Stand-Ups aus dem Eff-Eff wie kaum ein Anderer in der Branche, frei von der Leber weg aber immer auf Ballhöhe. Spontan, aktuell und mit geballtem Wortwitz für die Lachmuskeln lebt sein Entertainment vor allem von der einmaligen Schlagfertigkeit und Spontaneität im Umgang mit den Zuschauern. Diese Improvisationen und die Nähe zu seinem Publikum sind immer wieder die unbestrittenen Höhepunkte. Er plaudert wie aus dem Ärmel geschüttelt von liebgewonnenen Anekdoten, präsentiert rasante Stehgreifgeschichten und spannt für seine Gäste einen weiten Bogen von sektlaunigen Tupper-Partys über das aktuelle Tagesgeschehen bis hin zu seinen gewagten Lebensprofi-Tipps: Besonders beliebt: „Arbeitsschutz – oder: Wie du dich am besten vor der Arbeit schützt“. Wenn es ihm in den Kram passt, bringt er auch gern aus dem Stand seine herrliche Klappmaul-Puppenspielkunst zum Besten. Spielt Bruno Knust ein Mal nicht auf der Theaterbühne, schreibt er Kolumnen oder produziert Bücher (Langenscheidt – „Ruhrpott für Anfänger“) und Musik. „Detail-Experten“ kennen ihn auch noch als ehemaligen Stadionsprecher von Borussia Dortmund und als Sportreporter bei ran und premiere (heute sky) oder als die Stimme von American Gladiator Joe Kutowski bei RTL sowie aus diversen Sendungen im WDR Fernsehen. Eintritt: 21,- € (Abendkasse 24,- €)
 
Donnerstag, 24. März 2016
Kurtheater 19:30 Uhr

Im Weissen Rössel

„Im Salzkammergut, da kann man gut lustig sein …“ Die Berliner Operette schlechthin – verträumt und ironisch, rührend und albern, leicht und schräg und voll von heimtückischen Ohrwürmern. Was sagen Ihnen die Namen Josepha Vogelhuber und Leopold Brandmeyer? Nichts? Dann aber das hier: „Es muss was Wunderbares
sein, von Dir geliebt zu werden.“ Auch nicht? Na gut, letzte Chance: „Im Weißen Rößl am Wolfgangsee, da steht das Glück vor der Tür.“ Richtig, es geht um die Berliner Operette, jenes unkaputtbare Stück Theater, das seit 1930 völlig zu Recht seinen Stammplatz auf den Spielplänen innehat. Im Hotel Zum Weißen Rößl ist Hochsaison. Zahlkellner Leopold ist in die Wirtin Josepha verliebt, die ihn aber links liegenlässt, weil sie sich nach der Ankunft des schnieken Dr. Siedler verzehrt, der seinerseits die süße Ottilie umwirbt. Deren Vater, der Fabrikant Gieseke, findet österreichische Bergseen grauenhaft langweilig und lauert eigentlich nur darauf, dass sein Erzkonkurrent Sigismund Sülzheimer aufkreuzt … Liebesverwicklungen und Hahnenkämpfe, bissige Pointen und gepflegte Kalauer, schmissige und sentimentale Lieder prägen diese Operette, und wenn am Ende Kaiser Franz Joseph I. verkündet, „es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut“, dann hat die Liebe gesiegt. Aufgeführt von der Landesbühne Niedersachsen Nord GmbH Wilhelmshaven. Eintritt: 18,- € bis 24,- €
 
Sonntag, 27. März 2016
Conversationshaus 20:00 Uhr

Kabarett mit Jens Neutag

Ist Angela Merkels berühmte „Rauten-Geste“ nur Teil einer perfiden Hypnosemethode? Wählen wir die Kanzlerin nur deshalb immer wieder, weil wir gar nicht anders können? Geht es uns wie den Geiseln mit dem berühmten „Stockholm-Syndrom“, die sich zwangsläufig in ihre Geiselnehmer verlieben? Jens Neutag stellt eine verwegene These auf - und beantwortet die drängendsten Fragen zur politischen und sonstigen Befindlichkeit unseres Landes gleich mit.
„Das Deutschland-Syndrom“ ist das sechste Soloprogramm des preisgekrönten Kabarettisten, der sich seit 1994 auf deutschen Bühnen mit den Skurrilitäten des Alltags befasst. In seinem aktuellen Programm findet nicht nur die Politik ihren wohlverdienten Platz, sondern ebenso SUV-fahrende Outlet-Shopper, koffeinabhängige Coffee-to-go-Trinker und junge Menschen mit absurd großen Kopfhörern. Ein Programm voller präziser Beobachtungen, unausgesprochener Wahrheiten – und einem haarsträubenden Jogger-Islamisten-Vergleich. Eintritt: 18,- € (Abendkasse 20,- €)
 
April 2016
Freitag, 01. April 2016
Conversationshaus 20:00 Uhr

Akustik-Trio PMG

Der Norderneyer Holger Freese mit seinem Trio auf der Insel. Er war in den 60"ger Jahren Gründungsmitglied der legendären erfolgreichen Norderneyer Beatband The ZERO "s. 1969 ist er nach München gezogen und hat dort nach dem Studium eine Rockband gegründet, die sich bis heute in Münchner im Münchner Umland sowie im Ausland großer Beliebtheit erfreut. Aus dieser Rockformation hat sich ein Akustik Gitarren Gesangs- Duo entwickelt, welches seit kurzem durch einen erstklassigen Keyboarder ergänzt wurde. PMG mit Holger Freese: Gitarre, Lead- Gesang, Percussion, Blues Harpe, Werner Schmidts: Lead- Gitarre, Gesang, Niki Rack: Keyboard, Kontrabass, Akkordeon, Gesang. Das Trio verfügt über eine große Bandbreite an Stücken und echten Klassikern der Rockgeschichte. Titel der Beatles, Rolling Stones und Jonny Cash, von Elvis und Eric Clapton sowie Leonard Cohen und viele andere Rockbaladen sind in ihrem Repertoire enthalten und werden durch ihren eigenen Stil geprägt vorgetragen. PMG vereint ihre Leidenschaft zu handgemachter, professioneller und stilvoller Musik mit Jahrzehnte langer Musikerfahrung. Die drei Musiker verführen ihr Publikum zum Tanzen, Mitsingen oder einfach zum zu hören. Freuen sie sich auf diesen wunderbaren Abend. Eintritt: 14,- € (Abendkasse 16,- €)
 
Montag, 18. April 2016
Conversationshaus 20:00 Uhr

Gottfried Böttger & Friends

Die Boogie-Woogie und Ragtime Legende Gottfried Böttger gestaltet mit seinem guten Freund und Schlagzeuger David Herzel einen Jazz-Abend der Extraklasse. Die ersten musikalischen Töne beim Sendestart der Talkshow "3nach9" im November 1974 kamen von Gottfried Böttger und seinem Ragtime-Klavier. Seitdem sorgt er in der monatlichen TV-Sendung für das musikalische Rahmenprogramm und stand dort mit bekannten Musikern wie beispielsweise Klaus Doldinger, Tom Jones, Sting, Peter Herboltzheimer, Udo Lindenberg, Peter Maffay oder dem Klassik-Pianisten Lang Lang gemeinsam auf der Studio-Bühne. Eintritt: 18.- € (Abendkasse 20.- €)
 
 
Dienstag, 19. April 2016
Conversationshaus 20:00 Uhr

Nagelritz – modernes Seemannsgarn

Mit frivoler Doppeldeutigkeit, frechem Augenzwinkern und maltesererprobter Seemannskehle bewegt sich Dirk Langer, alias Nagelritz, zwischen Comedy, Kabarett und Chanson. Dass hier kein Mann kommt, der „La Paloma“ spielt, liegt auf der Hand. Nagelritz steht für modernes Seemannsgarn, skurrile Geschichten und sehnsüchtige Seemannsmusik - weitab der bekannten Shantys. Seine Liedtexte leiht er sich bei Joachim Ringelnatz, einem von vielen geschätzten Ausnahmepoeten, und bettet diese auf Akkordeon, Gitarre oder Klavier. Dann sind da noch Hinnerk und Raoul, Nagelritz Kumpels, mit denen sich selbst Alltäglichkeiten zu haarsträubenden Geschichten entwickeln, denn jeder Landgang muss Spuren hinterlassen... ein Abend mit Musik, Komik und Gefühlen rund um die Seefahrt.
Eintritt: 14,- € (Abendkasse 16,- €)
 
Donnerstag, 21. April 2016
Conversationshaus 20:00 Uhr

"Der kleine Maschmeier"

Wer kennt ihn nicht, den Spruch: "Wie du kommst gegangen, so macht man dir die Tür nicht auf". Sie, liebe Seminarteilnehmer, kommen als Selbständige oder Angestellte, Vermögende oder Bedürftige und gehen als fertige Verkäufer (oder auch nicht) wieder nach Hause. Das Seminar handelt vom Vertreter, der uns ein Produkt verkauft, aber auch vom Volksvertreter, der ein Volk verkauft. Von Medien, die uns für dumm verkaufen, von Ärzten, die uns Krankheiten verkaufen sowie von Künstlern, die sich selbst verkaufen. Ins Seminar eingebettet sind Lieder (vom Tango bis zur Ballade), die auch die letzte Wahrheit über das Verkaufen aufdecken. Die Be-rechtigung zur Teilnahme an diesem Seminar erhalten Sie durch den Kauf einer Eintrittskarte. Etwaige Ähnlich-keiten mit noch lebenden Personen sind rein zufällig. Hinweis: Kein Rheumadecken- und Schnellkochtopfverkauf. Die Rheinzeitung Andernach schrieb: "Georgi schoss in atemberaubender Geschwindigkeit Giftpfeile auf erfolgssüchtige Manager, Werbeagenten, "sensationsgeile" Journalisten und auf Politiker ab." Eintritt: 14,- € (Abendkasse 16,- €)
 
Dienstag, 26. April 2016
Kurtheater 19:30 Uhr

The Fantasticks

„You have to be my hero!“ Wahre Liebe, heimtückische Intrigen und unvergessliche Melodien – dieser Off-Broadway-Dauerbrenner hat alles, was man sich von einem Musical nur wünschen kann. Die Geschichte basiert neben dem offensichtlichen Romeo-und-Julia-Motiv auf der französischen Komödie „Die Fantasten“ von Edmond Rostand. Die Väter zweier Familien wollen ihre Kinder, Luisa und Matt, unbedingt verkuppeln. Also inszenieren sie eine Familienfehde, in der Hoffnung dass die Kinder sich gerade wegen des Verbots füreinander interessieren. Sie engagieren reisende Schauspieler, die eine Entführung Luisas vortäuschen sollen, damit Matt sie heldenhaft retten und damit die Fehde beenden kann. Als Luisa und Matt den faulen Zauber durchschauen, trennen sie sich. Man kann vermutlich mit einem Happy-End rechnen, aber der Weg, den die beiden bis dahin zurücklegen müssen, ist ganz schön weit … Die Off-Broadway-Uraufführung von THE FANTASTICKS hat tatsächlich alle Rekorde gebrochen und lief in 17.162 Vorstellungen 42 Jahre lang. Die poetische Sprache und die fröhlich-einfallsreiche Musik mit so berühmten Melodien wie „Try To Remember“ haben sicherlich zum Erfolg beigetragen. Das Stück ist weltweit Hunderte von Malen nachgespielt und verfilmt worden.
Aufgeführt von der Landesbühne Niedersachsen Nord GmbH Wilhelmshaven. Eintritt: 18,- € bis 24,- €
 
Mai 2016
Dienstag, 03. Mai 2016
Conversationshaus 20:00 Uhr

Das Trio HAFENNACHT aus Hamburg ....

Die TRESENKÖNIGIN...nordisch poetisch... ist ein neues Programm von Hafennacht mit Ohrwurmpotential...schräg und schön .. immer mit Kurs auf das Seemannsherz, das ein bisschen in uns allen schlägt! Es geht um kleine und große Geschichten, die am Tresen der imaginären Hafenkneipe lehnen. Dort, wo sich manche  Story nachträglich zum Abenteuer aufschaukelt und sich traumwandlerisch eins zum anderen fügt. Am Tresen passt alles! Lieder, die mit poetischem Schwermut und dem dazugehörigen halbdunklen Humor direkt in die Seele schwappen. Musik für Haifische, Heulsusen und Handwerker www.hafennacht-ev.de. Gesang: Uschi Wittich, Akkordeon: Heiko Quistorf, Gitarre: Erk Braren. Der Humor, die Raubeinigkeit und die erschreckend einfachen Weisheiten des Lebens haben uns aus der einen oder anderen Seenot gerettet. Und jetzt retten wir Euch!!! Eintritt: 15,- € (Abendkasse 18,- €) NorderneyCard erforderlich
 
Donnerstag, 26. Mai 2016
Conversationshaus 20:00 Uhr

Karibisches Konzert

Familienkonzert TeresaChor Heidelberg und Steelpanorchester Dortmund. Dieses Konzert vermittelt karibisches Lebensgefühl, die Freude am Rhythmus und ist für die ganze Familie geeignet. Der TeresaChor aus Heidelberg führt zusammen mit dem Steelpanorchester aus Dortmund die „Karibische Messe“  von Glenn McClure auf. Mit seinem enthusiastische Chorgesang von Kindern und Erwachsenen begeistert der TeresaChor seit Jahren mit seinen ungewöhnlichen Konzertformaten Besucher  in Südwestdeutschland. 
Durch den Klang der 20 Steelpans  - die Instrumente sind aus ehemaligen Ölfässern gebaut- werden Sie an diesem Abend in karibischer Lebensfreud schwelgen.
Eintritt: 8,- € (Kinder 5,- €)
 
Freitag, 27. Mai 2016
Kurtheater 19:30 Uhr

Frühstück bei Tiffany

„Wir haben einander nie etwas versprochen.“ Einfach einmal auf Youtube den Film-Ausschnitt mit „Moon River“ anschauen, sich in Holly Golightly verlieben und den Rest des Tages vor sich hin träumen. Die Hochsteckfrisur, die Sonnenbrille, die Zigarettenspitze und vor allem das betörende Lächeln und der verträumte Blick. Wer hat dieses Bild nicht vor Augen, wenn er den Titel FRÜHSTÜCK BEI TIFFANY hört? Und sofort hat man auch „Moon River“ im Ohr, gesungen von Audrey Hepburn, die als Party-Girl Holly Golightly mit frisch gewaschenen Haaren an ihrem Fenster sitzt. Der berühmte Roman von Truman Capote erzählt von wilden Partys mit anschließendem Frühstück im Morgengrauen, direkt vor dem Schaufenster des Nobeljuweliers Tiffany’s. Erzählt wird die Geschichte als lange Rückblende aus Sicht des Schriftstellers Paul, von Holly wegen der Ähnlichkeit mit ihrem Bruder nur Fred genannt. Subtil und rührend schafft Capote es, seine Hauptfigur unter ihrer glamourösen Oberfläche mit einer rastlosen Unsicherheit auszustatten, die spüren lässt, dass Holly eine zutiefst verängstigte junge Frau ist, die sich nach Geborgenheit sehnt. Sie und Fred entdecken zwar für einen kurzen Moment ihre Liebe, aber Holly hält das nicht aus – und zieht weiter ... 1958 erschienen, wurde FRÜHSTÜCK BEI TIFFANY 1961 von Blake Edwards verfilmt und für fünf Oscars nominiert, von denen er zwei gewann.
Aufgeführt von der Landesbühne Niedersachsen Nord GmbH Wilhelmshaven. Eintritt: 18,- € bis 24,- €
 
Samstag, 28. Mai 2016
Conversationshaus 20:00 Uhr

Irische und Schottische Musik.

Konzerte der Seldom Sober Company machen einfach Spaß, das behaupten nicht nur Fans irischer  und schottischer Musik. Wenn diese Band auf der Bühne steht, hält es keinen lange ruhig auf den Sitzen. Überall wippt, zuckt, klatscht und schunkelt es und nach wenigen Liedern machen alle mit, selbst die Trübseligsten im Publikum nehmen nach kurzer Zeit den Rhythmus auf und können sich der mitreißenden Musik nicht entziehen. Gespielt werden ausschließlich Favoriten der umtriebigen Live-Band und ihrer ständig wachsenden Fangemeinde, Songs von "Jolly Beggarman" bis "Step it out Mary", vom kraftvollen Auftakt "Merrily kissed the Quakers Wife" bis zum lyrischen "Tramps and Hawkers". Die Musiker schwingen sich mit Banjo, Violine, Dudelsack, Klavier, Bass, Gesang über sattes irisches Grün, stampfen trotzig auf, berichten von Liebesfreud´ und Liebesleid. Dazwischen klingt schaurig-schön eine singende Säge, fügen sich eigene Kompositionen, wie z.B. "Why have you come" und "Yeeha" harmonisch ein.  Eintritt: 14,- € (Abendkasse 16,- €)
 
Juni 2016
Samstag, 18. Juni 2016
Conversationshaus 20:00 Uhr

Stokes

Die trinationale Band STOKES ist die erfolgreichste irische Musikgruppe im deutsch-sprachigen europäischem Raum. Von der Fachpresse werden sie schon jetzt als die legitimen Nachfolger der berühmtesten irischen Band „THE DUBLINERS“ gehandelt. Da ist es auch nicht verwunderlich, dass die STOKES im jährlichen Turnus Konzerte und Touren mit dem Sänger der Dubliners, SEÁN CANNON, spielen. Vom irischen Fremdenverkehrsverband Tourism Ireland zweimal in Folge zur besten Band des Jahres gewählt, feiern sie 2014 ihr 10 jähriges Bühnenjubiläum und blickten dabei auf mehr als 1000 erfolgreiche Konzerte zurück. Eintritt: 12,- € (Abendkasse 14,- €)